Was gehört zu einer Bewegungslandschaft und was bringt der Klettergarten?

Kinder brauchen Flächen, aber auch Stufen, Schrägen, kleine Hindernisse, Kuhlen, Ausblicke, Verstecke, usw. Manches lässt sich mit einfachsten Mitteln improvisieren: Aus Matratzen, Schaumstoff- oder Styropor-Blöcken (bezogen oder beklebt), einer Kiste, einem festen Karton, großen Körben, Hockern, Bänken, Malerböcken, Brettern. Schaukeln und Hängematten kann man fast überall anbringen.

Klettergarten

Angelehnt an die Pikler-Materialien (vgl. Über mich) umfasst mein Klettergarten viele dieser Funktionen. Kinder unter drei können daran klettern, oben verweilen, Balance halten, rutschen, herunter rennen, hinauf steigen, springen, kippeln, Dinge rutschen oder rollen lassen usw.

Klettergarten mit Kind

Die Maße und Proportionen des Klettergartens sind so, dass die Kinder sie leicht und sicher bewältigen und die Erwachsenen rasch das Gefühl entwickeln: Hier brauchen die Kinder keine Anleitung und keine Hilfestellung! (vgl. Bewährungsprobe) Auch eine Fallschutzunterlage ist nicht erforderlich. Die Kinder probieren und nutzen in eigener Initiative die Funktionen des Klettergartens. Die Erwachsenen begleiten und unterstützen sie, indem sie mit den Kombinationsmöglichkeiten der Klettergarten-Elemente „spielen“, zusätzliche Elemente ergänzen und den Klettergarten so in eine größere, improvisierte Bewegungslandschaft einfügen.

Klettergarten mit Kind

Wenn dieser Dialog lernenden Handelns gelingt, dann erwächst daraus auch die emotionale Sicherheit gegenseitigen Vertrauens. Die Kinder werden gewandter und sicherer, Eltern und/oder Erzieherinnen üben, die Kinder zu beobachten: Wie diese alles Neue prüfen, wie vorsichtig, umsichtig und rücksichtsvoll sie vorgehen, wie sie sich selbst neue Aufgaben stellen und sich gegenseitig anregen. Beobachtend erkennen die Erwachsenen, welche Themen die Kinder beschäftigen und was sie dazu brauchen.

Die Teile des Klettergartens

Teile des Klettergartens

Der Klettergarten besteht aus sechs bzw. sieben verschiedenen Teilen, die mehrfach aufeinander bezogen sind: Fünf von ihnen finden Platz auf der Grundfläche des größten (wie in einem dreidimensionalen Puzzle), brauchen also wenig Stauraum, und alle lassen sich miteinander zu vielen verschiedenen Kletter- und Bewegungslandschaften für Kleinkinder kombinieren.
(Eintragung in das Geschmacksmusterregister unter AZ 40502649.8)

Klettergarten Detail

Die Teile sind:

  1. der große Kletterbock mit trapezförmigem Profil, runden Sprossen und einem schmalen Podestboden auf der Höhe von 55 cm;
  2. der kleine Kletterbock, ebenfalls trapezförmig, mit Podestboden bei 33 cm, der unter den großen Kletterbock passt;
  3. das Bänkchen mit Podestboden bei 14 cm, das unter b passt und, umgedreht, mit den gekrümmten Oberkanten der Wangen, als Wiege dient;
  4. der Dreiecksaufsatz, der sich auf den kleinen Kletterbock aufstecken und mit kräftigen Gummistrippen befestigen lässt, aber auch für sich gebraucht werden kann;
  5. zwei Brüstungen, die sich auf den großen Kletterbock aufstecken und dort verriegeln lassen;
  6. das Rutschbrett (140 x 32 cm) mit Halteleisten an beiden Enden;
  7. die Hühnerleiter, d.h. ein gleiches Brett mit quer aufgeleimten halbierten Rundstäben.

Alle Teile bestehen aus Massivholz oder Birke Multiplex; sie sind geschliffen und gerundet und mit transparenten, biologischen Oberflächen geschützt.

Auf Wunsch kann ein Rollwagen geliefert werden, auf den alle Teile passen.

Zuletzt geändert: Wednesday, 28-Apr-2010 13:51:10 CEST